Freitag, 23. November 2012

Sonnenschüler sind Feuer und Flamme

Bericht Projektwoche mit den Sonnenkindern - 3./4. Klasse


Die Sonnenklasse
Witten. Als am Freitag die Schulglocke klingelte, ging für die Schüler und Schülerinnen der Sonnenklasse an der Pestalozzischule eine außergewöhnlich feurige Woche zu Ende. Während dieser Feuerwoche erlernten sie unter Anleitung des Feuerpädagogen und Feuerkünstlers Johannes Lührs den „kunstvollen“ Umgang mit Feuer und sammelten unvergessliche Erfahrungen mit dem „heißen Element“.

Feuer machen wie früher
In kleinen Schritten wurde die Gruppe an den gefahrlosen Umgang mit Feuer herangeführt: Es wurden Feuerrituale eingeübt, es wurde mit Schlageisen wie im Mittelalter Feuer gemacht und die Kinder waren am ersten Tag bereits kleine Feuerfakire, die selbstbewusst die Flammen auf ihrer Haut tanzen ließen.

Am Freitag luden die Sonnenschüler dann die Presse und ihre Mitschüler zu einem kleinen Feuerfest in der ersten großen Pause um 10:00 Uhr ein, an dem sie ihre Ergebnisse präsentierten. Stockbrot und feurige Unterhaltung für alle!

 

Das Feuerversprechen wird gegeben
Die Institution „Feuerpädagogik e. V.“ aus Dortmund knüpft mit dieser Aktion an die klassische Brandschutzerziehung an. Die Feuerexperten wollen mit dieser Projektwoche das Feuer wieder als kulturstiftendes Element erfahrbar machen und die Feuerkompetenz der Kinder schulen.
Initiatoren und Klassenleitungen sind Herr Westenberg und Frau Möllencamp, unterstützt durch die Schulsozialarbeiterin Frau Fromm. „Auf diesem Wege können gerade unsere Schüler zeigen, wie viel „Feuer“ in ihnen steckt. Es ist die konsequente Weiterführung der Förderung des Selbstwertgefühls und der Selbsteinschätzung durch positive Erfahrung mit einem ganz besonderen Element.“  

Das Schulfest war ein voller Erfolg
Strockbrot für alle
Schüler erzählt der Presse, wie man früher Feuer gemacht hat